Löschzüge aus Sevelen und Rheurdt üben Ernstfall

Um für den Fall der überörtlichen Hilfe gewappnet zu sein, üben die Angehörigen der Löschzüge Sevelen und Rheurdt bereits seit mehreren Jahren zusammen. Ausrichter des diesjährigen Trainings war der Löschzug Sevelen, der in enger Zusammenarbeit mit den Betreuern des Hauses Freudenberg die Übung vorbereitete.

Die Wehrleute beider Löschzüge rückten zum "Haus Freudenberg" am Oermter Berg aus. Hier sollten sie zehn vermisste Personen retten und betreuen sowie eine Löschwasserversorgung für die Brandbekämpfung aufbauen.

Jahreshauptversammlung des LZ Rheurdt

Die Mitglieder des Löschzuges Rheurdt der FF Rheurdt trafen sich am 11. März 2016 zur Jahreshauptversammlung in der Gaststätte "Zur Mühle". Löschzugführer Matthias Rickers, der in seinem Amt für weitere sechs Jahre bestätigt wurde, erklärte in seinem Bericht, dass die Feuerwehr nicht nur rettet und beschützt, sondern auch das Dorfleben mitgestaltet.

Im Jahre 2015 waren die 39 aktiven Frauen und Männer im Löschzug zu sieben Brand- und 15 Hilfediensteinsätzen ausgerückt. Hinzu kommen theoretische und praktische Ausbildungsdienste, Arbeitsdienste, Einsatzübungen, Versammlungen und Lehrgänge. Aber nicht nur die eigentliche Feuerwehrarbeit stand auf dem Dienstplan. Auch die Mitwirkung in der Vereinsgemeinschaft, die Begleitung der Pfingstkirmes, das Mitwirken bei Karnevalsveranstaltungen, sowie die Koordination des Martinszuges, sind ein Bestandteil der Feuerwehr- und Dorflebens.

Hilfe! Es brennt! Feuerwehrleute im Einsatz

Was tun wenn es brennt? Klar, die Feuerwehr rufen. Das sind schließlich die Profis. Doch das Aufgabenspektrum der Feuerwehr ist viel breiter. Nur fünf Prozent aller Einsätze drehen sich um Feuer und Explosionen. Rettungseinsätze sind ein großer Aufgabenbereich, aber auch kuriose Einsätze in denen die Feuerwehr entflohene oder ausgesetzte Tiere wieder einfangen muss.

wdr sendung

Diese und andere Themen wurden rund um das Thema "Feuerwehr" in der WDR-Sendung "planetwissen" vom 05.04.2016 behandelt. Um mehr zu sehen bitte diesem LINK folgen!

© WDR 2016